1. Plesk installieren

    Installieren Sie Plesk neu. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren von Plesk für Windows mithilfe der Installationskonsole.

  2. Plesk konfigurieren

    Konfigurieren Sie Plesk so, wie dies für die geklonte Instanz übernommen werden soll. Sie können Folgendes anpassen:

  3. Klonen vorbereiten

    Mit dem Befehl %plesk_cli%\cloning.exe --update -prepare-public-image true bereiten Sie eine Plesk Instanz auf das Klonen vor. Sie können auch bestimmte weitere Optionen konfigurieren:

    • Erstkonfiguration beibehalten

      Standardmäßig werden mit dem Befehl cloning.exe die Konfigurationsparameter der Instanz zurückgesetzt. Jede geklonte Instanz muss also neu konfiguriert werden. Mit dem Befehl -reset-init-conf false können Sie die Erstkonfiguration beim Klonen beibehalten.

    • Lizenz zurücksetzen

      Optional können Sie die Produktlizenz beim Klonen entfernen, damit sie nicht auf die geklonten Instanzen kopiert wird. Verwenden Sie dazu den Befehl -reset-license true.

    • Updates nach dem Klonen deaktivieren

      Nachdem die geklonte Instanz gestartet wurde, wird überprüft, ob Updates für die aktuelle Version vorhanden sind. Falls notwendig werden die Updates dann installiert. Für die Installation von Updates gelten die gleichen Regeln wie für die täglichen Wartungsaufgaben. Wenn Sie beim Klonen die Option -skip-update true angeben, wird die Installation von Updates deaktiviert.

    Wenn die Neukonfiguration von IP-Pools aktiviert ist, werden die IP-Adressen bei jedem Neustart des Servers mit Plesk erneut ermittelt und das IP-Pool dementsprechend neu konfiguriert. Nutzen Sie dies, wenn den virtuellen Servern IP-Adressen dynamisch zugewiesen werden. Sie können diesen Schritt überspringen, wenn die virtuellen Server, auf die Sie Plesk kopieren möchten, statische IP-Adresse verwenden. Wenn Sie diese Option nicht aktivieren, wird Plesk schneller gestartet, da somit das IP-Pool nicht bei jedem Neustart neu konfiguriert werden muss.

    %plesk_cli%\ipmanage.exe --auto-remap-ip-addresses true
    

    Detaillierte Informationen zum Dienstprogramm cloning finden Sie im Artikel zum Thema cloning.exe: Einstellungen für das Klonen von Servern.

  4. Snapshot erstellen

    Wenn Ihre Software für die Verwaltung von virtuellen Maschinen das Kopieren von virtuellen Maschinen unterstützt (dies ist meist der Fall), halten Sie die virtuelle Maschine an, fahren Sie sie herunter und erstellen Sie die Image-Kopie. Falls das Kopieren von Images nicht verfügbar ist, sollten Sie einen spezifischen Aufruf zum Herunterfahren verwenden, mit dem einige Instanzdaten zurückgesetzt werden, und anschließend die Maschine mit den verfügbaren Optionen kopieren. Das Herunterfahren wird durch den folgenden Befehl in der Eingabeaufforderung (cmd.exe) ausgelöst:

    sysprep /oobe /generalize /shutdown
    

Bemerkung: Wenn Sie eine Plesk Instanz für das Klonen vorbereiten, starten Sie den Dienst psa nicht neu und fahren Sie die virtuelle Maschine, auf der die Instanz installiert ist, nicht herunter.

Beispiel: Vorbereitungen für das Klonen einer Instanz mit Plesk für Windows

Mit dem folgenden Befehl wird Plesk für das Klonen vorbereitet. Vertrauliche Daten und die Produktlizenz werden dabei zurückgesetzt, die Konfiguration nach der Installation wird beibehalten und automatische Updates werden deaktiviert.

%plesk_cli%\cloning.exe --update -prepare-public-image true -reset-init-conf false -reset-license true -skip-update true