WordPress Toolkit ist eine zentrale Verwaltungsoberfläche, über die Sie WordPress einfach installieren, konfigurieren und verwalten können. Sie können WordPress Toolkit verwenden, wenn die gleichnamige Erweiterung in Plesk installiert ist.

Bemerkung: Über WordPress Toolkit kann die WordPress-Version 4.9 oder höher installiert, konfiguriert und verwaltet werden.

Bemerkung: Die Erweiterung „WordPress Toolkit“ ist kostenlos in den Plesk Editionen Web Pro und Web Host enthalten und kann in der Web Admin-Edition gegen einen Aufpreis genutzt werden.

WordPress installieren

Wenn Sie eine neue WordPress-Installation installieren möchten, gehen Sie zu WordPress und klicken Sie auf Installieren.

image 79654

Hier haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • Wenn Sie die aktuelle Version von WordPress mit den Standardeinstellungen installieren möchten, klicken Sie auf Installieren.

  • Ändern Sie die Standardeinstellungen (gewünschte WordPress-Version, Datenbankname, Einstellungen für das automatische Update usw.) und klicken Sie dann auf Installieren.

    image installation settings

Bemerkung: Um WordPress zu installieren, ruft WordPress Toolkit Daten aus wordpress.org ab. Standardmäßig wird wordpress.org als nicht verfügbar erachtet, falls WordPress Toolkit nicht innerhalb von 15 Sekunden eine Verbindung herstellen kann.

Eine neue Installation wird in der Liste aller vorhandenen WordPress-Installationen unter WordPress angezeigt.

image 79655

Hinzufügen vorhandener WordPress-Installationen zu WordPress Toolkit

Alle WordPress-Installationen, die über WordPress Toolkit oder die Seite Anwendungen hinzugefügt wurden, werden automatisch in WordPress Toolkit angezeigt. Falls Sie eine manuelle Installation durchgeführt haben, muss diese erst zum Toolkit hinzugefügt werden. Wenn Sie ein Upgrade von einer älteren Plesk Version durchgeführt und WordPress genutzt haben, empfehlen wir, alle bestehenden WordPress-Installationen in WordPress Toolkit aufzunehmen.

So fügen Sie WordPress-Installationen zu WordPress Toolkit hinzu:

  1. Gehen Sie zu WordPress.
  2. Klicken Sie auf Durchsuchen.

Die WordPress-Installation wurde hinzugefügt und wird nun in der Liste der vorhandenen WordPress-Installationen unter WordPress angezeigt.

WordPress-Installationen installieren

Mit der Funktion „Website-Migration“ können Sie WordPress-Websites zu Plesk migrieren, die zwar Ihnen gehören, aber an einem anderen Ort gehostet werden. Wenn Sie eine WordPress-Website migrieren, werden in Plesk alle Dateien und die Datenbank auf Ihren Server kopiert. Anschließend können Sie sie über WordPress Toolkit verwalten.

Um eine bereits bestehende WordPress-Website zu migrieren, gehen Sie zu Websites & Domains > WordPress und klicken Sie auf Importieren. Folgen Sie dann der Anleitung.

Vorinstallieren von WordPress auf Kundendomains

With WordPress Toolkit, you can have WordPress preinstalled on newly created domains. You can have predefined lists of plugins and themes installed on those domains. In addition, you can give your customers the ability to enable Smart Updates.

Für jedes Hosting-Paket stehen folgende Optionen bereit:

  • WordPress nicht vorinstallieren
  • Nur WordPress vorinstallieren
  • WordPress mit vordefinierten Plugins und Themes vorinstallieren
  • WordPress mit oder ohne vordefinierte Plugins und Themes vorinstallieren und Benutzern den Einsatz von Smart Updates ermöglichen

Wenn Sie eine der letzten drei Optionen auswählen, wird WordPress je nach Hosting-Paket automatisch auf der ersten Domain jedes Abonnements installiert (Hauptdomain).

So installieren Sie WordPress auf neu installierten Domains vor:

  1. Gehen Sie zu Service-Pakete.
  2. Either click Add a Plan to create a new plan, or click the name of an existing plan to edit it.
  3. If you have installed the Smart Updates license, customers can also enable Smart Update. You can specify the exact number of customers’ installations that can use Smart Update. To do so, clear the “Unlimited” checkbox next to “WordPress websites with Smart Update” and specify the desired limit. Regardless of the specified number, customers cannot use Smart Update on more WordPress installations than your Smart Updates license allows.
  4. Gehen Sie zum Tab „Zusätzliche Services“.
  5. Wählen Sie aus, ob nur WordPress oder auch vordefinierte Plugins und Themes vorinstalliert werden sollen.
    • Um nur WordPress zu installieren, wählen Sie „WordPress installieren“ unter „WordPress Toolkit“ aus.
    • Wenn Sie WordPress mit einem vordefinierten Satz von Plugins und Themes installieren möchten, wählen Sie unter „WordPress Toolkit“ die Option „WordPress mit … installieren“ aus.
  6. Klicken Sie auf OK (oder auf Aktualisieren & synchronisieren, falls Sie ein bestehendes Paket bearbeiten).

Wenn Sie nun ein neues Abonnement basierend auf diesem Hosting-Paket erstellen, wird WordPress automatisch auf dem Hauptdomain des Abonnements installiert. Bestehende Abonnements, die auf diesem Hosting-Paket basieren, sind davon nicht betroffen.

Verwalten von Sätzen

Ein Paket ist eine vordefinierte Liste von WordPress-Plugins und -Themes. WordPress Toolkit enthält mehrere vorkonfigurierte Pakete und Sie können jederzeit weitere erstellen. Standardmäßig ist jedes Paket, das Sie erstellen, für Kunden verfügbar. Sie können Pakete folgendermaßen einsetzen:

  • Sie können Pakete auf den Websites von Kunden vorinstallieren. Konfigurieren Sie dazu ein Hosting-Paket, um WordPress vorzuinstallieren. Wählen Sie dann ein Paket aus, damit alle darin enthaltenen Plugins und Themes zusammen mit WordPress installiert werden.
  • Bei einer benutzerdefinierten Installation können Sie und Ihre Kunden ein Paket auswählen, das zusammen mit WordPress installiert werden soll. Kunden sehen, welche Plugins und Themes in einem Paket enthalten sind.
  • Sie können Pakete auf bereits vorhandenen Websites installieren, die Ihnen oder Ihren Kunden gehören.

So erstellen Sie einen Satz:

  1. Gehen Sie zu WordPress, zum Tab „Sätze“, und klicken Sie auf Satz erstellen.

  2. Benennen Sie Ihren Satz und klicken Sie auf Erstellen.

  3. Klicken Sie auf „Plugins hinzufügen“ und dann auf Plugin hinzufügen. Wählen Sie das gewünschte Plugin in der Liste aus und klicken Sie auf Hinzufügen.

    Bemerkung: Nachdem das Paket auf einer WordPress-Website installiert ist, können Sie auswählen, welche Plugins aktiviert werden sollen. Deaktivieren Sie dazu in der Spalte „Status“ die Plugins, die Sie nicht verwenden möchten.

    image activate plugin set

    Wenn Sie alle Plugins hinzugefügt haben, schließen Sie den Bereich.

  4. Wiederholen Sie den vorherigen Schritt für Themes.

    Bemerkung: Nachdem das Paket auf einer WordPress-Website installiert ist, können Sie auswählen, welche Themes aktiviert werden sollen. Wählen Sie dazu in der Spalte „Status“ die Themes aus, die Sie verwenden möchten.

Jetzt können Sie ein Paket als vorinstallierte Option im Hosting-Paket oder während der benutzerdefinierten Installation von WordPress auswählen.

So fügen Sie Plugins und Themes zu einem Satz hinzu:

  1. Gehen Sie zu WordPress und weiter zum Tab „Sätze“.

  2. Klicken Sie für das Paket, das geändert werden soll, auf „Plugins hinzufügen“ und dann auf Plugin hinzufügen. Wählen Sie das gewünschte Plugin in der Liste aus und klicken Sie auf Hinzufügen.

    Bemerkung: Nachdem das Paket auf einer WordPress-Website installiert ist, können Sie auswählen, welche Plugins aktiviert werden sollen. Deaktivieren Sie dazu in der Spalte „Status“ die Plugins, die Sie nicht verwenden möchten.

    Wenn Sie alle Plugins hinzugefügt haben, schließen Sie den Bereich.

  3. Wiederholen Sie den vorherigen Schritt für Themes.

    Bemerkung: Nachdem das Paket auf einer WordPress-Website installiert ist, können Sie auswählen, welche Themes aktiviert werden sollen. Wählen Sie dazu in der Spalte „Status“ die Themes aus, die Sie verwenden möchten.

Das Hinzufügen von Plugins und Themes zu einem Satz hat auf bestehende Abonnements, auf die dieser Satz schon angewendet wurde, keinen Einfluss.

So wenden Sie ein Paket auf vorhandene WordPress-Installationen an:

  1. Gehen Sie zu WordPress und dann zum Tab „Pakete“. Klicken Sie für das gewünschte Paket auf das Symbol image three dots.
  2. Klicken Sie auf Paket installieren, wählen Sie die gewünschten Websites aus und klicken Sie dann auf Installieren.

Das Paket wird auf den ausgewählten WordPress-Installationen installiert. Die Plugins und Themes, die Sie beim Erstellen des Pakets ausgewählt haben, werden aktiviert.

So entfernen Sie die ausgewählten Plugins und Themes aus einem Satz:

  1. Gehen Sie zu WordPress und weiter zum Tab „Sätze“.
  2. Klicken Sie auf die unter den Spalten „Plugins“ oder „Themes“ angezeigte Anzahl (beispielsweise 2 insgesamt), um die Liste der Plugins oder Themes anzuzeigen, die derzeit im Satz enthalten sind.
  3. Click the image cross icon icon next to the names of the plugins or themes you want to remove.

So entfernen Sie alle Plugins und Themes aus einem Satz:

  1. Gehen Sie zu WordPress und weiter zum Tab „Sätze“.
  2. Klicken Sie für das Paket, das Sie bearbeiten möchten, auf das Symbol image three dots und klicken Sie entweder auf Alle Plugins entfernen oder auf Alle Themes entfernen. Klicken Sie dann auf Ja.

Das Entfernen von Plugins und Themes aus diesem Satz hat auf bestehende Abonnements, auf die dieser Satz angewendet wurde, keinen Einfluss.

So benennen Sie einen Satz um:

  1. Gehen Sie zu WordPress und weiter zum Tab „Sätze“.
  2. Click the name of the set you want to rename, type a new name, and then click the image tick icon icon.

So entfernen Sie einen Satz:

  1. Gehen Sie zu WordPress und weiter zum Tab „Sätze“.

  2. Klicken Sie für das Paket, das Sie entfernen möchten, auf das Symbol image three dots und klicken Sie auf Paket entfernen. Klicken Sie dann auf Ja.

    image remove set

Das Entfernen eines Satzes hat auf bestehende Abonnements, auf die dieser Satz angewendet wurde, keinen Einfluss. Für alle Hosting-Pakete, in denen der entfernte Satz vorhanden ist, werden die Vorinstallationseinstellungen von WordPress zurückgesetzt (auf dem Tab „Zusätzliche Services“ wird „WordPress Toolkit“ auf „Keine“ gesetzt).

Beschränkung der Anzahl von WordPress-Installationen von Kunden

You can set a limit on the number of WordPress installations your customers can install and manage. The limit relates to the following ways of increasing the number of WordPress installations:

Bemerkung: Technical installations that WordPress Toolkit creates itself (for example, clones made by Smart Updates) do not count towards the limit.

So legen Sie ein Limit für die Anzahl der WordPress-Installationen fest:

  1. Sie können ein Limit in einem bestimmten Abonnement oder in einem Service-Paket festlegen:

    • Go to Subscriptions, and either click Add Subscription and create a new subscription or click the name of an existing subscription and then click Customize in the right sidebar.
    • Go to Service Plans and either click Add a Plan to create a new plan or click the name of an existing plan to edit it.
  2. By default, no limits are set. Next to “WordPress Websites”, clear the “Unlimited” checkbox. You can also limit the number of WordPress websites that can use the “Smart Updates” feature. If so, clear the checkbox next to “WordPress websites with Smart Update” as well.

  3. Specify the number of WordPress websites your customers can manage and/or the number of WordPress websites that can use the “Smart Updates” feature.

    image limit

  4. Klicken Sie auf OK (oder auf Aktualisieren & synchronisieren, falls Sie ein bestehendes Paket bearbeiten).

Sie haben nun ein Limit für die Anzahl der WordPress-Installationen der Kunden festgelegt.

Bemerkung: Wenn Sie ein Limit festlegen, das niedriger ist als die Anzahl der Websites, die ein Kunde hat, werden Installationen nicht automatisch gelöscht. Die Anzahl der bestehenden Installationen des Kunden bleibt unverändert, es sei denn, der Kunde entfernt oder trennt einige davon. Diese Installationen können dann nicht mehr zurückgebracht werden und die Anzahl der Installationen kann nicht über das Limit hinaus erhöht werden.

Limiting a Number of Customers‘ WordPress Toolkit Backups

You can set a limit on the number of WordPress Toolkit backups your customers can create.

This limit prevents your customers from using up allowed disk space quota. The limit is applied to each website belonging to a subscription. To make WordPress Toolkit backups unavailable to customers, set the limit to zero.

So legen Sie ein Limit für die Anzahl der WordPress Toolkit-Backups fest:

  1. Sie können ein Limit in einem bestimmten Abonnement oder in einem Service-Paket festlegen:

    • Go to Subscriptions, and either click Add Subscription and create a new subscription or click the name of an existing subscription and then click Customize in the right sidebar.
    • Go to Service Plans and either click Add a Plan to create a new plan or click the name of an existing plan to edit it.
  2. By default, no limits are set. Next to “WordPress Backups”, clear the “Unlimited” checkbox and then specify the number of backups customers can create.

    image limit 2

  3. Klicken Sie auf OK (oder auf Aktualisieren & synchronisieren, falls Sie ein bestehendes Paket bearbeiten).

You have set up a limit on the number of customers’ WordPress Toolkit backups.

Bemerkung: If you set up a limit lower than the number of backups a customer has, it will not automatically delete redundant backups. The number of the customer’s existing backups remains unchanged unless the customer removes some. Then it will not be possible to create backups beyond the limit.

Verwalten von WordPress-Installationen

Gehen Sie zu WordPress, um alle Ihre WordPress-Installationen aufzurufen.

In WordPress Toolkit werden Informationen zu einzelnen Installationen in Abschnitten gruppiert, die wir Karten nennen.

image 79474

Auf einer Karte finden Sie einen Screenshot der Website und einige Steuerelemente, über die Sie ganz einfach auf häufig verwendete Tools zugreifen können. Im Screenshot sehen Sie die Änderungen an Ihrer Website in Echtzeit. Wenn Sie zum Beispiel den Wartungsmodus aktivieren oder das WordPress-Theme ändern, wird dies im Screenshot der Website unmittelbar angepasst.

Bemerkung: Direkt in WordPress vorgenommene Änderungen werden alle 24 Stunden mit WordPress Toolkit synchronisiert. Falls Sie den Status manuell synchronisieren möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche image 79475.

Wenn Sie mit dem Cursor auf den Screenshot der Website zeigen, sehen Sie die Schaltfläche Website öffnen. Klicken Sie darauf, um die Website in einem neuen Browsertab zu öffnen.

Außerdem können Sie hier folgende Aufgaben ausführen:

  • Namen der Website ändern. Klicken Sie dazu auf das Symbol image icon pencil, geben Sie einen Namen für die Website ein und klicken Sie dann auf image icon tick.

    image change website name

  • Als Administrator in WordPress anmelden. Klicken Sie dazu unter dem Screenshot der Website auf Anmelden.

  • Allgemeine WordPress-Einstellungen ändern. Klicken Sie dazu neben Anmelden auf „Einrichten“.

  • Unter Websites & Domains zur Domain wechseln. Klicken Sie dazu auf den Domainnamen unter dem Screenshot der Website.

    image website status

Status

WordPress-Websites sind häufig das Ziel von Hackern. Auch veraltete Versionen des WordPress-Cores und von Plugins und Themes stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Im Abschnitt „Status“ können Sie folgende Aufgaben ausführen:

image 79455

Über die Steuerelemente im Abschnitt „Tools“ können Sie ganz einfach auf die folgenden Einstellungen und Tools zugreifen:

Über den Abschnitten „Status“ und „Tools“ finden Sie die folgenden WordPress Toolkit-Funktionen:

image 79456

Unten auf der Websitekarte können Sie folgendes tun:

Auf den restlichen drei Tabs können Sie die Plugins und Themes der Installation verwalten sowie den Benutzernamen und das Passwort für die Datenbank ändern.

Website-Labels

Website-Labels sind vorkonfigurierte Bezeichner, die Sie Ihren Websites zuweisen können, zum Beispiel „Staging“, „Production“, „Test“.

Je nach Projekt hosten Sie möglicherweise mehrere Kopien Ihrer Website, die verschiedene Funktionen haben. Mithilfe von Labels können Sie zwischen den einzelnen Versionen unterscheiden.

Standardmäßig hat eine Website keine Bezeichnung. Um eine anzugeben, klicken Sie auf BEZEICHNUNG HINZUFÜGEN (auf der Websitekarte neben dem Namen der Website) und wählen Sie die gewünschte Bezeichnung aus. Dies ist optional und Sie können die Bezeichnung jederzeit ändern oder entfernen.

image label

Kartenansichten verwalten

Sie können festlegen, wie Karten in WordPress Toolkit angezeigt werden sollen. Die Standardkartenansicht ist ideal, wenn Sie nur einige wenige Installationen haben. Falls Sie viele Installationen verwalten, können Sie die Karten minimieren image 79466.

Installationen lassen sich zur einfacheren Verwaltung auch Filtern.

image 79467

Entfernen und trennen von Installationen

Wenn Sie eine WordPress-Installation nicht mehr in WordPress Toolkit sehen und verwalten möchten, können Sie sie trennen. Damit wird die Installation nicht entfernt, sondern nur in WordPress Toolkit ausgeblendet. Eine getrennte Installation wird automatisch wieder zu WordPress Toolkit hinzugefügt, wenn Sie eine neue Suche nach WordPress-Installationen durchführen. Sie können WordPress-Installationen einzeln oder mehrere gleichzeitig trennen.

So trennen Sie WordPress-Installationen:

  1. Gehen Sie zu WordPress und führen Sie die folgenden Schritte aus:
    • Eine einzelne Installation trennen: Klicken Sie auf der Karte der Installation, die getrennt werden soll, auf das Symbol image 79476.
    • Mehrere Installationen trennen: Wählen Sie die Installationen aus, die getrennt werden sollen, und klicken Sie auf Trennen.
  2. Klicken Sie auf Trennen.

Im Gegensatz zum Trennen von WordPress-Installationen werden diese beim Entfernen komplett gelöscht. Sie können Installationen vollständig entfernen, unabhängig davon, ob sie über WordPress Toolkit, die Seite „Anwendungen“ oder manuell installiert wurden. Sie können WordPress-Installationen einzeln oder mehrere gleichzeitig entfernen.

So entfernen Sie WordPress-Installation:

  1. Gehen Sie zu WordPress und führen Sie die folgenden Schritte aus:
    • Eine einzelne Installation entfernen: Klicken Sie auf der Karte der Installation, die entfernt werden soll, auf das Symbol image 79476.
    • Mehrere Installationen entfernen: Wählen Sie die Installationen aus, die entfernt werden sollen, und klicken Sie auf Entfernen.
  2. Klicken Sie auf Entfernen.

Suchmaschinenindexierung und Debugging

Standardmäßig wird eine neu erstellte WordPress Toolkit-Website in den Ergebnissen von Suchmaschinen gezeigt. Falls Ihre Website noch nicht für die Öffentlichkeit bestimmt ist, deaktivieren Sie die „Suchmaschinenindexierung“.

Falls Sie WordPress zu Textzwecken oder für die Entwicklung von Websites installieren, können Sie die Option „Debugging“ aktivieren, um Fehler im Websitecode automatisch zu finden und zu beheben. Klicken Sie dazu neben „Debugging“ auf das Symbol image tune icon und wählen Sie die Debugging-Tools von WordPress aus, die Sie aktivieren möchten. Klicken Sie dann auf OK.

Aktualisieren von WordPress-Installationen

Damit Ihre Website geschützt ist, müssen Sie den WordPress-Core sowie alle installierten Themes und Plugins regelmäßig aktualisieren. Dies können Sie entweder manuell oder automatisch durchführen.

  • Bei manuellen Updates können Sie den Zeitpunkt der Aktualisierung selbst entscheiden. Wenn Sie zum Beispiel ein Update nicht sofort anwenden, können Sie abwarten, ob andere WordPress-Benutzer Probleme damit haben. Vergessen Sie jedoch nicht, regelmäßig Updates zu machen.
  • Wenn Sie sich für automatische Updates entscheiden, sind Ihre WordPress-Installationen immer auf dem neuesten Stand. Durch Updates können Installationen jedoch in manchen Fällen beschädigt werden. Bei der automatischen Aktualisierung erkennen Sie Fehler oft erst im Nachhinein.

Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir, die automatischen Updates zu aktivieren.

So aktualisieren Sie eine WordPress-Installation manuell:

  1. Gehen Sie zu WordPress. Wenn Ihre WordPress-Installation aktualisiert werden muss, sehen Sie die entsprechenden Meldungen im Bereich „Status“ (z. B. „Plugin-Updates installieren“).

    image 79493

  2. Klicken Sie auf eine Meldung zu verfügbaren Updates. Die Liste der verfügbaren Updates wird geladen. Wählen Sie dann die Updates aus, die Sie installieren möchten.

    Bemerkung: Wenn ein Update für den WordPress-Core verfügbar ist, ist das Kontrollkästchen „Wiederherstellungspunkt“ zu sehen. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen nicht. Sie können den Wiederherstellungspunkt verwenden, um das Update zurückzusetzen, falls etwas nicht wie erwartet funktioniert.

    image 79496

  3. Klicken Sie auf Update.

Alle ausgewählten Updates werden anschließend angewendet.

WordPress Toolkit sucht regelmäßig nach Updates, Sie können dies jedoch auch selbst erledigen. Klicken Sie dazu auf „Nach Updates suchen“.

So konfigurieren Sie automatische Updates für eine WordPress-Installation:

  1. Gehen Sie zu WordPress, wählen Sie die WordPress-Installation aus, die automatisch aktualisiert werden soll, und klicken Sie auf der Installationskarte auf „Einstellungen für automatische Updates“.

    image autoupdates

  2. Wählen Sie die gewünschten Einstellungen für das automatische Update aus. Automatische Updates lassen sich individuell festlegen, so können Sie sie beispielsweise für WordPress-Plugins und -Themes aktivieren, für den Core jedoch nicht. Beachten Sie diese Empfehlungen:

    • Wenn Sie neben „WordPress automatisch aktualisieren“ die Option „Nein“ auswählen, werden die automatischen Updates für den WordPress-Core deaktiviert. Dies ist eine unsichere Option.
    • Falls Ihre Website öffentlich verfügbar ist (Produktionsumgebung) und Sie befürchten, dass sie durch automatische Updates beeinträchtigt werden könnte, wählen Sie „Ja, aber nur (sicherheitsbezogene) Aktualisierungen der Nebenversionen“ aus.
    • Für nicht öffentlich zugängliche Versionen von WordPress-Websites (Staging) wählen Sie „Ja, alle Updates (Haupt- und Nebenversionen)“ aus. Damit bleibt Ihre Staging-Website immer auf dem neuesten Stand. Falls bei einem Update Probleme auftreten sollten, ist davon nur die Staging-Website und nicht die Produktionswebsite betroffen.
  3. Klicken Sie auf OK.

If you are concerned that WordPress autoupdates may break your website, use Smart Updates. With Smart Updates, WordPress installations are always updated safely without breaking your website.

Backup und Wiederherstellung von WordPress-Installationen

To help prevent data loss, you can back up and restore websites. To do so, you can use either the WordPress Toolkit feature or the general Plesk backup mechanism, called Backup Manager.

Das Erstellen von Backups in WordPress Toolkit kann aus den folgenden Gründen bequemer sein als im Backup-Manager:

  • In WordPress Toolkit lassen sich einzelne Websites sichern, während mit dem Backup-Manager das gesamte Abonnement mit allen Websites des Abonnements und deren Daten gesichert wird.
  • Wenn Sie eine einzelne Website sichern möchten, ist ein Backup über WordPress Toolkit schneller und verbraucht weniger Speicherplatz.
  • Für das Erstellen von Backups in WordPress Toolkit ist keine Einrichtung erforderlich.

So sichern Sie eine WordPress-Website:

  1. Gehen Sie zu WordPress und klicken Sie dann auf der Karte der WordPress-Installation, die Sie sichern möchten, auf Sichern/Wiederherstellen.

    image backup 1

  2. Klicken Sie auf Backup erstellen.

Sobald das Backup abgeschlossen wurde, wird es in der Liste der WordPress Toolkit-Backups angezeigt.

image backup 2

So stellen Sie eine WordPress-Website wieder her:

  1. Gehen Sie zu WordPress und klicken Sie dann auf der Karte der WordPress-Installation, deren Backup Sie wiederherstellen möchten, auf Sichern/Wiederherstellen.

  2. Klicken Sie für das Backup, das Sie wiederherstellen möchten, auf das Symbol image icon restore.

    Bemerkung: Beim Wiederherstellen eines Backups werden alle Änderungen entfernt, die Sie nach dem Backup-Datum an der Website vorgenommen haben. Daher empfiehlt WordPress Toolkit, ein Backup des aktuellen Zustands Ihrer Website zu erstellen und dieses Backup zur Wiederherstellung zu verwenden.

  3. Klicken Sie auf Wiederherstellen.

Sie haben Ihr Backup wiederhergestellt.

Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Sie die Backupdateien von WordPress Toolkit herunterladen, um sie an einem anderen Ort zu speichern.

So laden Sie WordPress Toolkit-Backupdateien herunter:

  1. Gehen Sie zu WordPress und klicken Sie dann auf der Karte der WordPress-Installation, deren Backupdateien Sie herunterladen möchten, auf Sichern/Wiederherstellen.

  2. Klicken Sie für das Backup, deren Dateien Sie herunterladen möchten, auf das Symbol image icon download.

    Sie werden im File Manager zu dem Verzeichnis weitergeleitet, in dem die Backups von WordPress Toolkit gespeichert sind (/wordpress-backups im Startverzeichnis der Website).

  3. Klicken Sie für die Backupdatei auf das Symbol image icon hamburger und klicken Sie dann auf Herunterladen.

Sie haben die Backupdatei heruntergeladen.

Sie können WordPress Toolkit-Backups löschen, wenn Sie sie nicht mehr brauchen.

So löschen Sie ein WordPress Toolkit-Backup:

  1. Gehen Sie zu WordPress und klicken Sie dann auf der Karte der WordPress-Installation, deren Backupdateien Sie löschen möchten, auf Sichern/Wiederherstellen.
  2. Klicken Sie für das Backup, das Sie löschen möchten, auf das Symbol image 79517 und klicken Sie dann auf Löschen.

Sie haben das Backup gelöscht.

Smart Updates

Smart Updates ist eine Premium-Funktion, die in WordPress Toolkit 3.x und höher verfügbar ist. Damit können Sie Ihre Websites der Produktionsumgebung immer auf dem neuesten Stand halten, ohne dabei das Risiko einzugehen, dass das Update die Website beeinträchtigt. Smart Updates analysiert die möglichen Auswirkungen eines Updates und informiert Sie dann über eventuelle Risiken.

Damit Ihre Websites geschützt sind, müssen Sie WordPress und damit Themes, Plugins sowie den Core regelmäßig aktualisieren. Durch diese Updates können Ihre Websites jedoch möglicherweise beschädigt werden. Wenn Sie Websites manuell aktualisieren, müssen Sie stets Ausschau nach neuen Updates halten und Ihre Websites sind womöglich nicht immer auf dem neuesten Stand.

Wenn Ihre WordPress-Installation immer aktualisiert sein soll, Sie jedoch kein Risiko wegen möglichen Problemen mit Updates eingehen möchten, können Sie nun unsere neue Funktion „Smart Updates“ verwenden. Sie bietet folgende Vorteile:

  1. Die Installation wird geklont, anschließend wird der Klon analysiert und Screenshots der einzelnen Seiten der Website werden aufgenommen. Dies gilt auch für dynamischen Inhalt und Karussells.
  2. Die geklonte Website wird aktualisiert und dann noch einmal analysiert. Anschließend werden erneut Screenshots der Seiten aufgenommen.
  3. Probleme werden erkannt (PHP-Probleme, Fehler im HTTP-Antwortcode, geänderte Seitentitel usw.): Dabei werden nicht nur die Fehler angezeigt, die durch das Update ausgelöst wurden, sondern auch bereits davor vorhandene Probleme.
  4. Wenn Sie sich für manuelle Updates entschieden haben, sehen Sie in Smart Updates die Screenshots vor und nach der Aktualisierung sowie eine Risikoeinschätzung. Hier können Sie die Screenshots vergleichen, einen detaillierten Bericht zu den gefundenen Problemen aufrufen und herunterladen und dann entscheiden, ob das Update sicher ist und auf die Produktionsumgebung angewendet werden soll.
  5. Im Fall von automatischen Updates wird die Produktionsumgebung automatisch aktualisiert, außer es liegt ein Problem vor. Dann wird das Update nicht angewendet. In beiden Fällen erhalten Sie eine E-Mail mit den Ergebnissen der Analyse und den beiden Screenshot-Gruppen.

Smart Updates verwenden

Smart Updates ist eine kostenpflichtige Funktion, die Sie individuell für Installationen erwerben können. Smart Updates lässt sich sowohl mit manuellen als auch mit automatischen Updates einsetzen.

So aktivieren Sie Smart Updates:

  1. Buy Smart Updates and install the received additional license key. You enable Smart Update separately for each installation.
  2. Gehen Sie zu WordPress und aktivieren Sie „Smart Update“ auf der Installationskarte.

Smart Update wurde aktualisiert. Sie können die Funktion nun für manuelle oder automatische Updates verwenden.

Bemerkung: Smart Update ersetzt Backups nicht. Wir empfehlen, WordPress-Installationen regelmäßig zu sichern. Dies gilt besonders, wenn Sie automatische Updates verwenden.

So verwenden Sie Smart Updates manuell:

  1. Vergewissern Sie sich, dass Sie genug Speicherplatz für eine vollständige Kopie der zu aktualisierenden Installation haben.

  2. Klicken Sie auf der Installationskarte auf „Nach Updates suchen“ und wählen Sie dann die Updates aus, die Sie installieren möchten. Klicken Sie dann auf Aktualisieren.

  3. Warten Sie nun, bis Ihre Website geklont und analysiert wurde. Dies kann je nach der Größe der Website eine Weile dauern. Die Analyse wird im Hintergrund durchgeführt. Sie können das Fenster also ohne Probleme schließen.

  4. Sie können die Screenshots der verschiedenen Seiten Ihrer Website vor und nach dem Update einzeln oder im Vergleichsmodus aufrufen.

    image 79421

  5. Wählen Sie die Seiten der Website einzeln aus und sehen Sie sich die erkannten Fehler an. Sie können sich jedoch auch alle Probleme einer ganzen Website ansehen und einen Bericht dazu auf dem Tab „Website-Übersicht“ herunterladen.

  6. Falls Smart Updates keine Fehler im Update erkennt und die Screenshots diese Analyse bestätigen, klicken Sie auf Updates übernehmen und dann auf OK. Smart Updates aktualisiert dann die Produktionswebsite und löscht den Klon.

    Wenn Sie die Produktionsumgebung nicht aktualisieren möchten, klicken Sie auf Verwerfen.

So verwenden Sie Smart Updates automatisch:

  1. Vergewissern Sie sich, dass Sie genug Speicherplatz für eine vollständige Kopie der zu aktualisierenden Installation haben.
  2. Wenn ein Update verfügbar ist, klont Smart Updates die Installation, aktualisiert den Klon und analysiert ihn anschließend.
  3. Falls das Update zu keinen Fehlern führt, wird die Produktionsumgebung automatisch aktualisiert. Sollte Smart Updates mindestens ein Problem erkennen, wird das Update nicht angewendet. In beiden Fällen erhalten Sie eine E-Mail mit einem Link. Klicken Sie auf den Link, um den Vergleich der Screenshots Ihrer Website in einem neuen Browserfenster zu öffnen.

Verwalten von Plugins

Ein WordPress-Plugin ist eine Art Drittanbietersoftware, die zusätzliche Funktionen in WordPress anbietet. Über WordPress Toolkit können Sie Plugins in einer oder mehreren WordPress-Installationen aktivieren.

Installieren von Plugins

Über WordPress Toolkit können Sie Plugins in einer oder allen WordPress-Installationen des Abonnements installieren. Funktionen:

  • Sie können nach Plugins suchen und im Repository für wordpress.org-Plugins gefundene Plugins installieren.
  • Laden Sie benutzerdefinierte Plugins hoch. Dies ist nützlich, wenn Sie im wordpress.org-Repository kein geeignetes Plugin finden, oder Ihr eigenes Plugin installieren müssen.

So installieren Sie Plugins auf einer bestimmten WordPress-Installation:

  1. Gehen Sie zu WordPress, rufen Sie den Tab „Plugins“ auf einer Installationskarte auf und klicken Sie auf Installieren.

    image 79501

  2. Suchen Sie nach Plugins und klicken Sie neben den Plugins, die Sie installieren möchten, auf Installieren. Installierte Plugins werden sofort aktiviert.

So installieren Sie Plugins auf allen WordPress-Installationen des Abonnements:

  1. Wählen Sie das gewünschte Abonnement aus.

  2. Gehen Sie zu WordPress > Tab „Plugins“ und klicken Sie dann auf Installieren.

    image 79512

  3. Wählen Sie die Plugins aus, die Sie installieren möchten, und klicken Sie dann auf Websites auswählen.

    Bemerkung: Wenn Sie ein oder mehrere Plugins auswählen und dann eine neue Suche durchführen, ohne die ausgewählten Plugins zu installieren, wird die Auswahl zurückgesetzt.

    image 79233

  4. Standardmäßig werden neu installierte Plugins sofort aktiviert. Dies können Sie verhindern, indem Sie das Kontrollkästchen „Nach Installation aktivieren“ deaktivieren.

  5. Wählen Sie die Websites aus, auf denen die Plugins installiert werden sollen, und klicken Sie auf Installieren.

So laden Sie ein Plugin hoch:

  1. Wählen Sie das gewünschte Abonnement aus.
  2. Gehen Sie zu WordPress > Tab „Plugins“ und klicken Sie dann auf Plugin hochladen.
  3. Click Browse… and browse to the location of the ZIP file containing the plugin you want to upload
  4. Klicken Sie auf OK.

Aktivieren und deaktivieren von Plugins

Sie können Plugins auf einer oder allen Installationen eines Abonnements aktivieren oder deaktivieren.

So aktivieren oder deaktivieren Sie Plugins für eine bestimmte Installation:

  1. Gehen Sie zu WordPress und rufen Sie den Tab „Plugins“ auf einer Installationskarte auf.

  2. Unter „Status“ können Sie Plugins aktivieren oder deaktivieren.

    image activate toggle

So aktivieren oder deaktivieren Sie Plugins für alle Installationen eines Abonnements:

  1. Wählen Sie das gewünschte Abonnement aus.
  2. Gehen Sie zu WordPress > Tab „Plugins“.
  3. Wählen Sie das Plugin aus, das Sie aktivieren oder deaktivieren wollen.
  4. Klicken Sie auf Aktivieren oder auf Deaktivieren.

Aktualisieren von Plugins

Wenn ein Plugin aktualisiert werden sollte, sehen Sie auf der Installationskarte auf dem Tab „Plugins“ die Option „Updates“ neben dem Plugin. Updates stehen nicht nur für kostenlose, sondern auch für kostenpflichtige Plugins bereit, wenn diese wie gewohnt über das WordPress-Admin-Dashboard aktualisiert werden können.

Bemerkung: In WordPress Toolkit können kostenpflichtige Plugins aktualisiert werden, wenn die erforderliche Lizenz vorhanden ist. Dies gilt jedoch nicht für kostenpflichtige Plugins, die eine abweichende Update-Methode erfordern.

image 79504

Sie können dann wie folgt vorgehen:

So aktualisieren Sie Plugins auf allen Installationen des Abonnements:

  1. Wählen Sie das gewünschte Abonnement aus.

  2. Gehen Sie zu WordPress > Tab „Plugins“.

  3. Klicken Sie neben dem Plugin, das Sie aktualisieren möchten, auf „Auf Version … aktualisieren““. Um weitere Informationen zum Update zu erhalten, klicken Sie auf „Änderungsprotokoll“. Sie werden dann auf die Seite des Plugins auf wordpress.org weitergeleitet.

    image 79518

  4. Klicken Sie auf Ja.

Entfernen von Plugins

Sie können Plugins aus einer bestimmten Installation oder aus allen Installationen eines Abonnements entfernen.

So entfernen Sie Plugins aus einer bestimmten Installation:

  1. Gehen Sie zu WordPress und rufen Sie den Tab „Plugins“ auf einer Installationskarte auf.
  2. Wenn Sie ein Plugin entfernen möchten, klicken Sie auf das entsprechende Symbol image 79517. Wenn Sie mehrere Plugins entfernen möchten, wählen Sie sie aus und klicken Sie auf Entfernen.
  3. Klicken Sie auf Ja.

So entfernen Sie Plugins aus allen Installationen des Abonnements:

  1. Wählen Sie das gewünschte Abonnement aus.
  2. Gehen Sie zu WordPress > Tab „Plugins“.
  3. Wählen Sie die Plugins, die Sie entfernen möchten, klicken Sie auf Deinstallieren, und klicken Sie dann auf Ja.

Verwalten von Themes

Ein WordPress-Theme bestimmt das Design Ihrer Website einschließlich Farben, Schriften und Layout. Wenn Sie ein anderes Theme auswählen, ändern Sie das Look-and-Feel Ihrer Website, ohne den Inhalt zu ändern. Mit WordPress Toolkit können Sie Themes installieren und verwalten.

Installieren von Themes

Über WordPress Toolkit können Sie Themes in einer oder allen WordPress-Installationen des Abonnements installieren. Funktionen:

  • Suchen Sie im Themes-Repository von wordpress.org nach Themes installieren Sie sie.
  • Installieren Sie Themes, die vom Plesk Administrator hochgeladen wurden.
  • Laden Sie benutzerdefinierte Themes hoch. Dies ist nützlich, wenn Sie im wordpress.org-Repository kein geeignetes Theme finden oder ein eigenes Theme installieren müssen.

So installieren Sie Themes auf einer bestimmten WordPress-Installation:

  1. Gehen Sie zu WordPress, rufen Sie den Tab „Themes“ auf einer Installationskarte auf und klicken Sie auf Installieren.

    image 79526

  2. Suchen Sie nach Themes und klicken Sie neben dem Theme, das Sie installieren möchten, auf Installieren. Standardmäßig ist ein neu installiertes Theme nicht aktiviert.

So installieren Sie Themes auf allen WordPress-Installationen des Abonnements:

  1. Wählen Sie das gewünschte Abonnement aus.

  2. Gehen Sie zu WordPress > Tab „Themes“ und klicken Sie auf Installieren.

    image 79527

  3. Wählen Sie die Themes aus, die installiert werden sollen, und klicken Sie auf Websites auswählen.

    Bemerkung: Wenn Sie ein oder mehrere Themes auswählen und dann eine neue Suche durchführen, ohne die ausgewählten Themes zu installieren, wird die Auswahl zurückgesetzt.

    image 79253

  4. Wählen Sie die Websites aus, auf denen die Themes installiert werden sollen, und klicken Sie auf Installieren.

So laden Sie ein Theme hoch:

  1. Wählen Sie das gewünschte Abonnement aus.

  2. Gehen Sie zu WordPress > Tab „Themes“ und klicken Sie dann auf Theme hochladen.

  3. Klicken Sie auf Durchsuchen… und gehen Sie zum Speicherort der ZIP-Datei mit dem Theme, das Sie hochladen möchten.

    image 79269

  4. Wählen Sie die WordPress-Installationen aus, auf denen Sie das Theme installieren möchten.

  5. Standardmäßig ist ein neu hochgeladenes Theme nicht aktiviert. Sie können es aktivieren, indem Sie das Kontrollkästchen „Nach Installation aktivieren“ auswählen.

  6. Klicken Sie auf OK.

So installieren Sie ein hochgeladenes Theme:

  1. Gehen Sie zu WordPress > Tab „Themes“.

  2. Klicken Sie neben einem Theme, das Sie hochgeladen haben, auf Installieren.

    image 79529

  3. Wählen Sie die WordPress-Installationen aus, auf denen Sie das hochgeladene Theme installieren möchten.

  4. Standardmäßig ist ein neu hochgeladenes Theme aktiviert. Dies können Sie verhindern, indem Sie das Kontrollkästchen „Nach Installation aktivieren“ deaktivieren.

  5. Klicken Sie auf Installieren.

Aktivieren von Themes

Sie können Themes aktivieren, die auf einer bestimmten Installation oder auf allen auf einem Server gehosteten Installationen installiert sind. Eine WordPress-Installation kann nur jeweils ein aktives Theme besitzen.

So aktivieren Sie ein Theme für eine bestimmte Installation:

  1. Gehen Sie zu WordPress und rufen Sie den Tab „Themes“ auf einer Installationskarte auf.
  2. Wählen Sie unter „Status“ das Theme aus, das Sie aktivieren möchten. Das bisher verwendete Theme wird automatisch deaktiviert.

So aktivieren Sie ein Theme für alle auf dem Server gehosteten Installationen:

  1. Go to WordPress > the “Themes” tab.

  2. Klicken Sie neben dem Theme, das Sie aktivieren möchten, auf Aktivieren.

    image 79530

Themes aktualisieren

Wenn ein Theme aktualisiert werden sollte, sehen Sie auf der Installationskarte auf dem Tab „Themes“ die Option „Updates“ neben dem Theme. Updates stehen nicht nur für kostenlose, sondern auch für kostenpflichtige Themes bereit, wenn diese wie gewohnt über das WordPress-Admin-Dashboard aktualisiert werden können.

Bemerkung: In WordPress Toolkit können kostenpflichtige Themes aktualisiert werden, wenn die erforderliche Lizenz vorhanden ist. Dies gilt jedoch nicht für kostenpflichtige Themes, die eine abweichende Update-Methode erfordern.

Sie können dann wie folgt vorgehen:

So aktualisieren Sie Themes auf mehreren Installationen:

  1. Gehen Sie zu WordPress > Tab „Themes“.
  2. Klicken Sie neben dem Theme, das Sie aktualisieren möchten, auf „Auf Version … aktualisieren““. Um weitere Informationen zum Update zu erhalten, klicken Sie auf „Änderungsprotokoll“. Sie werden dann auf die Seite des Themes auf wordpress.org weitergeleitet.
  3. Klicken Sie auf Ja.

Entfernen von Themes

Sie können Themes aus einer bestimmten Installation oder aus allen Installationen eines Abonnements entfernen.

Bemerkung: Sie können kein aktives Theme entfernen. Bevor Sie das derzeitig aktive Theme entfernen können, müssen Sie ein anderes Theme auswählen.

So entfernen Sie Themes aus einer bestimmten Installation:

  1. Gehen Sie zu WordPress und rufen Sie den Tab „Themes“ auf einer Installationskarte auf.
  2. Klicken Sie auf das Symbol image 79517 neben dem Theme, das Sie entfernen möchten. Wenn Sie mehrere Themes entfernen möchten, wählen Sie sie aus und klicken Sie auf Entfernen.
  3. Klicken Sie auf Ja.

So entfernen Sie Themes aus allen Installationen des Abonnements:

  1. Gehen Sie zu WordPress > Tab „Themes“.
  2. Wählen Sie die Themes aus, die Sie entfernen möchten, klicken Sie auf Deinstallieren und dann auf Ja.

Erhöhen der WordPress-Sicherheit

Mit WordPress Toolkit können Sie die Sicherheit von WordPress-Installationen verbessern, indem Sie zum Beispiel XML-RPC-Pingbacks deaktivieren oder die Sicherheit des Ordners wp-content überprüfen.

Einzelne Verbesserungen nennen wir Sicherheitsmaßnahmen. Bestimmte Maßnahmen werden dabei als besonders wichtig (kritisch) angesehen. Sie werden daher automatisch von WordPress Toolkit auf alle neu erstellten Installationen angewendet.

Auf der Karte der Installation können neben „Sicherheit“ die folgenden Sicherheitsmeldungen angezeigt werden:

  • „Sicherheitsprobleme beheben“: Nicht alle kritischen Maßnahmen wurden angewendet.
    Wir empfehlen nachdrücklich, alle Maßnahmen anzuwenden.
  • „Sicherheit überprüfen“: Alle besonders wichtigen Maßnahmen wurden angewendet.
    Einige empfohlenen Sicherheitsmaßnahmen jedoch nicht
  • „Einstellungen anzeigen“: Alle Sicherheitsmaßnahmen (kritische und empfohlene) wurden angewendet.

image 79492

Bemerkung: Einige Sicherheitsmaßnahmen können wieder zurückgenommen werden, andere jedoch nicht. Daher empfehlen wir, davor ein Backup der WordPress-Installation zu erstellen.

Sie können WordPress-Installationen einzeln oder mehrere gleichzeitig schützen.

So schützen Sie eine einzelne WordPress-Installation:

  1. Gehen Sie zu WordPress, wählen Sie die Installation aus, die Sie schützen möchten, und klicken Sie dann auf der Installationskarte auf die Meldung neben „Sicherheit“ (z. B. „Sicherheitsprobleme beheben“).
  2. Die anwendbaren Sicherheitsmaßnahmen werden dann angezeigt.
  3. Wählen Sie die Sicherheitsmaßnahmen aus, die Sie anwenden möchten, und klicken Sie auf Sicherheit optimieren.

Alle ausgewählten Maßnahmen werden anschließend angewendet.

So schützen Sie mehrere WordPress-Installationen:

  1. Geben Sie zu WordPress und klicken Sie auf Sicherheit.
  2. Eine Liste Ihrer WordPress-Installationen wird angezeigt. Für jede Installation ist zu sehen, wie viele kritische (image 79670) und wie viele empfohlene (image 79671) Sicherheitsmaßnahmen angewendet werden können. Klicken Sie auf eines der Symbole, um eine Liste der verfügbaren Sicherheitsmaßnahmen aufzurufen. Wenn alle Sicherheitsmaßnahmen angewendet wurden, wird das Symbol image 79672 angezeigt.
  3. (Optional) Wenn Sie weitere Informationen zu den Sicherheitsmaßnahmen aufrufen und die Maßnahmen für einzelne WordPress-Installationen verwalten möchten, klicken Sie neben der Installation auf image 79673. Wenn Sie wieder mehrere Installationen verwalten möchten, klicken Sie neben „Sicherheitsstatus der ausgewählten Websites“ auf image 79674.
  4. Wählen Sie die Installationen aus, auf die Sie die Sicherheitsmaßnahmen anwenden möchten, und klicken Sie auf Schützen.
  5. Standardmäßig werden nur kritische Sicherheitsmaßnahmen angewendet. Sie haben jedoch folgende Optionen:
    • Sicherheitsmaßnahmen Ihrer Wahl. Klicken Sie dazu auf das Optionsfeld „Benutzerdefinierte Auswahl“.
    • Alle Sicherheitsmaßnahmen gleichzeitig. Klicken Sie dazu auf das Optionsfeld „Alle (kritische und empfohlene)“.
  6. Klicken Sie auf Schützen.

Alle ausgewählten Maßnahmen werden angewendet.

Zurücksetzen von Sicherheitsmaßnahmen

In seltenen Fällen kann Ihre Website durch das Anwenden von Sicherheitsmaßnahmen beschädigt werden. Sie können die angewendeten Maßnahmen dann wieder zurücksetzen. Dies ist für einzelne WordPress-Installationen oder mehrere gleichzeitig möglich.

So machen Sie angewendete Sicherheitsmaßnahmen für einzelne Installationen rückgängig:

  1. Gehen Sie zu WordPress, wählen Sie die Installation aus, für die eine Maßnahme rückgängig gemacht werden soll, und klicken Sie auf der Installationskarte neben „Sicherheit“ auf die Nachricht (z. B. „Sicherheit überprüfen“).

    image check security

  2. Die anwendbaren Sicherheitsmaßnahmen werden dann angezeigt.

  3. Wählen Sie die Sicherheitsmaßnahmen aus, die Sie anwenden möchten, und klicken Sie auf Zurücksetzen.

Die angewendeten Maßnahmen werden dann rückgängig gemacht.

So machen Sie angewendete Sicherheitsmaßnahmen für mehrere Installationen rückgängig:

  1. Geben Sie zu WordPress und klicken Sie auf Sicherheit.
  2. Die Liste der WordPress-Installationen wird angezeigt. Außerdem sehen Sie, ob kritische und empfohlene Sicherheitsmaßnahmen angewendet wurden.
  3. (Optional) Wenn Sie weitere Informationen zu den Sicherheitsmaßnahmen aufrufen und die Maßnahmen für einzelne WordPress-Installationen verwalten möchten, klicken Sie neben der Installation auf image 79673. Wenn Sie wieder mehrere Installationen verwalten möchten, klicken Sie neben „Sicherheitsstatus der ausgewählten Websites“ auf image 79674.
  4. Wählen Sie die Installationen aus, für die Sicherheitsmaßnahmen rückgängig gemacht werden sollen, und klicken Sie auf Zurücksetzen.
  5. Wählen Sie die Sicherheitsmaßnahmen aus, die Sie zurücknehmen möchten, und klicken Sie auf Zurücksetzen.

Die angewendeten Maßnahmen werden dann rückgängig gemacht.

Klonen einer WordPress-Website

Wenn Sie eine WordPress-Website klonen, wird eine vollständige Kopie mit allen Dateien der Website, der Datenbank und der Einstellungen erstellt.

In den folgenden Situationen kann dies hilfreich sein:

  • Sie haben eine nicht öffentliche Version (Staging) einer WordPress-Website auf einer separaten Domain oder Subdomain und Sie möchten die Website auf einer Produktionsdomain öffentlich verfügbar machen.
  • Sie haben eine öffentlich verfügbare Version (Produktion) einer WordPress-Website und möchten eine nicht öffentliche Kopie (Staging) davon erstellen, um darin Änderungen vorzunehmen, die die Produktionswebsite nicht beeinträchtigen.
  • Sie möchten eine Hauptkopie Ihrer WordPress-Website mit bereits konfigurierten Einstellungen, Plugins und Themes erstellen und dann für neue Projekte eines Kunden klonen.
  • Sie möchten mehrere Kopien einer WordPress-Website erstellen und in jeder verschiedene Änderungen vornehmen, zum Beispiel um einem Kunden mehrere Optionen zur Auswahl zu zeigen.

Klonen Sie eine WordPress-Website:

  1. Gehen Sie zu WordPress und klicken Sie dann auf der Karte der WordPress-Installation, die Sie klonen möchten, auf „Klonen“.

    image 78092

  2. Wählen Sie das Ziel für die geklonte Website aus:

    • Lassen Sie die Option „Neue Subdomain“ ausgewählt, damit WordPress Toolkit eine neue Subdomain mit dem standardmäßigen Staging-Präfix erstellt. Sie können es verwenden oder das gewünschte Subdomain-Präfix eingeben.
    • Klicken Sie auf „Vorhandene Domain oder Subdomain verwenden“ und wählen Sie dann die gewünschte Domain oder Subdomain aus der Liste aus.

    image 78094

    Vorsicht: Vergewissern Sie sich, dass die als Ziel ausgewählte Domain oder Subdomain nicht von einer bereits vorhandenen Website verwendet wird. Beim Klonen werden möglicherweise vorhandene Daten der Website am Ziel überschrieben und gehen somit verloren.

  3. (Optional) Ändern Sie den Namen der Datenbank, die beim Klonen automatisch erstellt wurde.

  4. Wenn Sie mit dem ausgewählten Ziel und dem Datenbanknamen zufrieden sind, klicken Sie auf OK.

Wenn das Klonen abgeschlossen ist, wird die Kopie in der Liste der WordPress-Installationen angezeigt.

Kopieren von Daten zwischen WordPress-Websites

Sie können den Inhalt Ihrer WordPress-Website inklusive Dateien und Datenbank in eine andere WordPress-Website kopieren.

Beispiel: Sie haben eine nicht öffentliche Version (Staging) einer WordPress-Website auf einer separaten Domain oder Subdomain und eine öffentlich verfügbare Version (Produktion) der Website auf einer Produktionsdomain. In den folgenden Situationen kann es hilfreich sein, Daten zwischen Websites zu kopieren:

  • Sie möchten die Änderungen, die Sie in der Staging-Version vorgenommen haben, in die Produktionsumgebung kopieren.
  • Sie möchten Daten von der Produktionswebsite in die Staging-Website kopieren, um zu sehen, wie die Änderungen (z. B. ein neues Plugin) zusammen mit den Daten der Produktionsumgebung funktionieren. Nachdem Sie sich vergewissert haben, dass alles einwandfrei funktioniert, können Sie Ihre Änderungen in die Produktionswebsite kopieren.
  • Sie haben einige Änderungen an der Staging-Website vorgenommen (z. B. ein neues Plugin installiert). Dabei wurden neue Tabellen zur Datenbank hinzugefügt. Sie möchten nur diese Tabellen in die Produktionswebsite kopieren, ohne die anderen Daten zu ändern.
  • Sie haben ein Upgrade auf eine neue WordPress-Version für die Staging-Website durchgeführt und mögliche Probleme nach dem Upgrade behoben. Nun möchten Sie diese Änderungen auf die Produktionswebsite übertragen.
  • Sie können die WordPress-Dateien, die WordPress-Datenbank oder beides kopieren. Beim Kopieren der Datenbank können Sie entweder alle Tabellen, nur die auf dem Quellserver vorhandenen, aber auf dem Zielserver fehlenden Tabellen oder einzelne Tabellen auswählen.

Beachten Sie Folgendes beim Kopieren:

  • Die ausgewählten Daten werden von der Quellwebsite auf die Zielwebsite kopiert. Dateien und Datenbanktabellen, die sowohl in der Quelle als auch am Ziel vorhanden sind, aber nicht identisch sind, werden von der Quelle auf das Ziel kopiert. Dateien und Datenbanktabellen, die nur am Ziel vorhanden sind, sind davon nicht betroffen. Dies gilt jedoch nicht, wenn Sie die Option „Fehlende Dateien entfernen“ beim Kopieren auswählen.
  • Beim Kopieren wird die Zielwebsite in den Wartungsmodus gesetzt. Sie ist dann vorübergehend nicht verfügbar.
  • Wenn auf der Zielwebsite eine ältere WordPress-Version als auf der Quellwebsite installiert ist, wird für das Ziel zuerst über WordPress Toolkit ein Upgrade auf die Version der Quelle durchgeführt. Anschließend werden die Daten kopiert.
  • Wenn die WordPress-Version auf der Quellwebsite älter als die auf der Zielwebsite ist, können Daten nicht kopiert werden. Führen Sie auf der Quelle ein Upgrade für WordPress auf mindestens die Version durch, die auf dem Ziel installiert ist.
  • Wenn die Quell- und Zielwebsite unterschiedliche Datenbankpräfixe haben, wird in WordPress Toolkit zuerst das Datenbankpräfix des Ziels an die Quelle angepasst.
  • Das Kopieren von Daten zwischen einer Installation mit mehreren Websites und einer Installation mit einer einzigen Website wird nicht unterstützt. Wir empfehlen, die Daten stattdessen zu klonen.

Bemerkung: Beim Kopieren werden Dateien und Datenbanktabellen auf dem Ziel durch die von der Quelle überschrieben. Alle Änderungen, die Sie davor an Dateien und Datenbanktabellen gemacht haben, werden verworfen und gehen ohne weitere Warnung verloren.

Bemerkung: Wenn Sie Plugins, die den Zwischenspeicher nutzen, auf einer WordPress-Website installiert haben, die Sie kopieren möchten, leeren Sie den Cache auf der Quellwebsite vor dem Kopieren. Ansonsten funktioniert die Zielwebsite möglicherweise nicht korrekt.

So kopieren Sie Daten zwischen WordPress-Websites:

  1. Gehen Sie zu WordPress und klicken Sie dann auf der Karte der WordPress-Installation, die Sie kopieren möchten, auf „Daten kopieren“.

    image 78667

  2. Wählen Sie neben „Ziel“ die WordPress-Installation (im gleichen oder in einem anderen Abonnement) aus, in die Sie die Daten kopieren möchten.

    image 78669

  3. Wählen Sie unter „Zu kopierende Daten“ aus, welche Daten Sie auf die WordPress-Zielwebsite kopieren möchten:

    • „Nur Dateien“: Es werden nur die Websitedateien inklusive wichtiger WordPress-Dateien und der Dateien für Themes und Plugins kopiert.

      Bemerkung: Standardmäßig werden die Dateien htaccess, web.config und wp-config.php nicht synchronisiert, da Änderungen an diesen Dateien den Betrieb von WordPress unterbrechen könnten.

      Bemerkung: Der Plesk Administrator kann das Kontrollkästchen „‚wp-config.php‘ kopieren“ für Sie sichtbar machen. In diesem Fall werden die Informationen bezüglich der Datenbank nicht kopiert, selbst wenn Sie die Datei wp-config.php kopieren. Dies verhindert, dass die WordPress-Zielinstallation beschädigt wird. Die auf dem Ziel in der Datei wp-config.php festgelegten benutzerdefinierten Einstellungen werden mit denen der Quelle überschrieben.

    • „Nur Datenbank“: Nur die Datenbank wird synchronisiert. Sie können auswählen, ob alle, nur neue oder nur die ausgewählten Datenbanktabellen importiert werden sollen. Weitere Details dazu finden Sie unten im Schritt 5.

    • „Dateien und Datenbank“: Es werden sowohl die Websitedateien als auch die Datenbank kopiert. Sie können auswählen, ob alle, nur neue oder nur die ausgewählten Datenbanktabellen importiert werden sollen. Weitere Details dazu finden Sie unten im Schritt 5.

  4. Wenn Sie in Schritt 3 „Nur Dateien“ oder „Dateien und Datenbank“ ausgewählt haben, werden zwei weitere Optionen verfügbar (außer der Plesk Administrator hat sie ausgeblendet):

    • „Geänderte Dateien auf dem Ziel ersetzen“: Wenn eine Datei mit demselben Namen sowohl in der Quelle als auch auf dem Ziel vorhanden ist, wird die Zieldatei standardmäßig durch die Quelldatei ersetzt. Dies gilt auch, wenn die Quelldatei älter ist. Heben Sie die Auswahl des Kontrollkästchens auf, wenn Sie nicht möchten, dass Zieldateien durch ältere Quelldateien ersetzt werden.
    • „Fehlende Dateien entfernen“: Standardmäßig bleibt eine Datei unberührt, die auf dem Ziel vorhanden ist, jedoch in der Quelle fehlt. Wählen Sie dieses Kontrollkästchen aus, um Zieldateien zu entfernen, die in der Quelle fehlen.
  5. Wenn Sie in Schritt 3 „Nur Datenbank“ oder „Dateien und Datenbank“ ausgewählt haben, geben Sie an, welche Datenbanktabellen kopiert werden sollen:

    • „Alle Tabellen“ (Standardoption). Um alle Änderungen außer für Seiten, Beiträge und Benutzer zu kopieren, lassen Sie das Kontrollkästchen „Außer: _postmeta, _posts, _usermeta, _users“ ausgewählt.
    • Nur neue Tabellen
    • Ausgewählte Tabellen. Klicken Sie auf „Tabellen zum Kopieren auswählen“, wählen Sie die Tabellen aus und klicken Sie dann auf Auswählen.
  6. Bevor Sie Daten kopieren, sollten Sie einen Wiederherstellungspunkt erstellen. Sie können ihn dazu verwenden, die beim Kopieren vorgenommenen Änderungen rückgängig zu machen. Wenn Sie keinen Wiederherstellungspunkt erstellen möchten, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen „Wiederherstellungspunkt erstellen“. Wie Sie Ihre WordPress-Installation mithilfe des Wiederherstellungspunkts wiederherstellen, erfahren Sie unten im Abschnitt „Wiederherstellen einer WordPress-Installation“.

    Bemerkung: Jede WordPress-Installation kann nur einen einzigen Wiederherstellungspunkt haben. Wenn ein Wiederherstellungspunkt erstellt wird, überschreibt dies den bestehenden Wiederherstellungspunkt, falls vorhanden.

  7. Nachdem Sie die gewünschten Optionen ausgewählt haben, klicken Sie auf Start.

image 78672

Wiederherstellen einer WordPress-Installation

Wenn Sie den WordPress-Core aktualisieren oder Daten zwischen WordPress-Installationen kopieren, schlägt WordPress Toolkit vor Beginn des Vorgangs vor, einen Wiederherstellungspunkt zu erstellen. Wenn Sie im Anschluss mit den Ergebnissen nicht zufrieden sind, können Sie so die Änderungen rückgängig machen und die Installation wieder in den Zustand versetzen, in dem sie sich davor befand.

Bemerkung: WordPress Toolkit empfiehlt das Erstellen eines Wiederherstellungspunkts nur, wenn Sie eine einzige WordPress-Installation aktualisieren.

Vollständige Wiederherstellungspunkte erstellen

Standardmäßig enthält ein Wiederherstellungspunkt nur die Daten, die beim Kopieren oder Aktualisieren betroffen sind. Der Plesk Administrator kann jedoch veranlassen, dass WordPress alle Daten der Zielinstallation (Dateien und Datenbank) in den Wiederherstellungspunkt aufnimmt. Vollständige Wiederherstellungspunkte bieten die größtmögliche Chance auf eine erfolgreiche Wiederherstellung, benötigen aber für ihre Erstellung mehr Zeit und mehr Speicherplatz als reguläre Wiederherstellungspunkte.

So stellen Sie eine WordPress-Installation über einen Wiederherstellungspunkt wieder her:

  1. Gehen Sie zu WordPress und klicken Sie auf die Karte der Installation, die Sie wiederherstellen wollen.

  2. Klicken Sie neben „Wiederherstellungspunkt“ auf das Symbol image restore icon und dann auf Weiter.

    image restore

Die Wiederherstellung beginnt. Ihre Installation wird in den Zustand zurückversetzt, in dem sie sich vor dem Vorgang befunden hat.

Der Wiederherstellungspunkt nimmt Speicherplatz ein, der in Ihr zulässiges Speicherplatzkontingent eingerechnet wird. Nachdem Sie die WordPress-Installation wiederhergestellt haben oder sobald Sie festgestellt haben, dass keine Wiederherstellung nötig ist, können Sie den Wiederherstellungspunkt entfernen.

So löschen Sie einen Wiederherstellungspunkt:

  1. Gehen Sie zu WordPress und klicken Sie auf den Wiederherstellungspunkt, den Sie löschen möchten.
  2. Klicken Sie neben „Wiederherstellungspunkt“ auf das Symbol image 79517 und dann auf Entfernen.

Bemerkung: Jede WordPress-Installation kann nur einen einzigen Wiederherstellungspunkt haben. Wenn ein Wiederherstellungspunkt erstellt wird, überschreibt dies den bestehenden Wiederherstellungspunkt, falls vorhanden.

Sie sollten sich bewusst sein, dass ein Wiederherstellungspunkt nicht mit einem Backup gleichzusetzen ist. Wenn Sie Änderungen an der Zielinstanz vornehmen oder sie aktualisieren, nachdem Sie Daten kopiert haben, ist die Wiederherstellung über den Wiederherstellungspunkt eventuell nicht mehr möglich. Wenn Sie Daten kopieren oder eine WordPress-Installation in einer Produktionsumgebung aktualisieren, sollten Sie zuvor zusätzlich zur Erstellung eines Wiederherstellungspunkts ein Backup erstellen.

Aktualisieren einer Website-URL

Wenn Sie eine Website von einem anderen Server verschoben haben, kann sich die Website-URL ändern. In diesem Fall funktioniert Ihre migrierte WordPress-Installation nicht, wenn Sie die Website-URL nicht in WordPress aktualisieren. Dies war bisher ein manueller Schritt, nun kann die Website-URL jedoch automatisch in WordPress Toolkit aktualisiert werden.

So aktualisieren Sie die Website-URL:

  1. Gehen Sie zu WordPress, wählen Sie die Karte der Website aus, die Sie migriert haben, klicken Sie auf die Schaltfläche image 79476 und dann auf Website-URL aktualisieren.
  2. In WordPress Toolkit wird die tatsächliche Website-URL mit der URL verglichen, die in der WordPress-Datenbank und in wp-config.php angegeben ist:
    • Wenn die URLs übereinstimmen, ist Ihre Website-URL auf aktuellem Stand. Klicken Sie auf Zurück, um zur Website-Karte zurückzukehren.
    • Falls die URLs nicht übereinstimmen, aktualisieren Sie die URL in WordPress mit der tatsächlichen URL. Klicken Sie dazu auf Aktualisieren.

So haben Sie sichergestellt, dass Ihre Website online ist.

Passwortschutz für Websites

Sie können ein Passwort einrichten, um den Zugriff auf Ihre WordPress-Website zu schützen. Besucher einer passwortgeschützten Website müssen einen gültigen Benutzernamen und ein Passwort eingeben, um den Inhalt der Website zu sehen.

image 78646

In den folgenden Fällen ist der Schutz durch ein Passwort sinnvoll:

  • Die Website befindet sich noch in der Entwicklungsphase und Sie möchten nicht, dass öffentlich auf die Inhalte zugegriffen werden kann.
  • Sie möchten nur bestimmten Besuchern eine Demoversion der Website zeigen.

So schützen Sie eine WordPress-Website mit einem Passwort:

  1. Gehen Sie zu WordPress, wählen Sie die Installation aus, die Sie mit dem Passwort schützen möchten, und aktivieren Sie „Passwortschutz“.
  2. Erstellen oder generieren Sie ein Passwort. Bei Bedarf können Sie auch den Benutzernamen ändern. Der Benutzername des Administrators der Installation wird standardmäßig verwendet.
  3. Klicken Sie auf Schützen.

Wenn Sie den Passwortschutz nicht verwenden möchten, deaktivieren Sie die Option.

Regelmäßiges Ausführen von wp-cron.php

Die Datei wp-cron.php ist ein virtueller Cronjob (eine geplante Aufgabe), der in WordPress zum Automatisieren bestimmter Vorgänge eingesetzt wird. Zum Beispiel, um nach Updates für Plugins oder Themes zu suchen und E-Mail-Benachrichtigungen zu senden. Standardmäßig wird die Aufgabe wp-cron.php immer dann ausgeführt, wenn jemand Ihre Website besucht. Wenn WordPress-Vorgänge regelmäßig und geplant ausgeführt werden sollen, deaktivieren Sie die Standardausführung von wp-cron.php.

Falls Ihre Website viele Zugriffe verzeichnet, kann durch die geplante Ausführung von wp-cron.php auch die Ladezeit der Website verkürzt werden.

So deaktivieren Sie wp-cron.php auf einer bestimmten WordPress-Installation:

  1. Gehen Sie zu WordPress und wählen Sie die WordPress-Installation aus, für die Sie die Standardausführung von wp-cron.php deaktivieren möchten.

  2. Wählen Sie auf der Installationskarte „wp-cron.php ersetzen“ aus.

    Die standardmäßige Ausführung von wp-cron.php ist jetzt deaktiviert.

  3. WordPress Toolkit erstellt standardmäßig und automatisch eine geplante Ersatzaufgabe. Damit wird wp-cron.php nun alle 30 Minuten ausgeführt.

    In den folgenden Fällen ist eventuell keine Ersatzaufgabe notwendig:

    • Sie haben bereits eine eigene Ersatzaufgabe oder planen eine einzusetzen.
    • Sie benötigen keine Ersatzaufgabe, weil sich die Ausführung von wp-cron.php negativ auf Ihre Website auswirkt.

    Wenn Sie keine Ersatzaufgabe erstellen oder die von WordPress Toolkit erstellte Aufgabe löschen möchten, klicken Sie auf das Symbol image tune icon und deaktivieren Sie die Option „Ersatzaufgabe erstellen, wenn Aufhebung initiiert wird“.

  4. (Optional) Möglicherweise möchten Sie wp-cron.php nach einem anderen Zeitplan ausführen. Klicken Sie dazu auf das Symbol image tune icon und dann neben „Ersatzaufgabe erstellen, wenn…“ auf das Symbol image tune icon. Ein neuer Tab in Plesk mit den geplanten Aufgaben wird geöffnet. Passen Sie das voreingestellte 30-Minuten-Intervall an und speichern Sie die Änderungen.

    image wp cron settings

    Bemerkung: Das Symbol image tune icon wird neben „Ersatzaufgabe erstellen, wenn…“ angezeigt, wenn Sie berechtigt sind, die geplanten Aufgaben zu verwalten.

    Bemerkung: Wenn Sie eine Ersatzaufgabe versehentlich entfernt haben, können Sie sie jederzeit wieder erstellen. Klicken Sie dazu auf das Symbol image tune icon, deaktivieren Sie die Option „Ersatzaufgabe erstellen, wenn Aufhebung initiiert wird“ und aktivieren Sie sie anschließend wieder.

Der Plesk Administrator kann wp-cron.php für alle neuen WordPress-Installationen deaktivieren.

Bisherige Konfigurationen von wp-cron.php

Eventuell haben Sie wp-cron.php bereits ohne WordPress Toolkit mithilfe einer der folgenden Methoden deaktiviert:

  • Bearbeiten der Datei wp-config.php. In diesem Fall erkennt WordPress Toolkit diese Änderung und die Einstellung „wp-cron.php ersetzen“ wird angepasst.
  • Erstellen einer eigenen geplanten Ersatzaufgabe. In diesem Fall kann WordPress Toolkit eine weitere Aufgabe erstellen, sobald Sie die Option „wp-cron.php ersetzen“ in WordPress Toolkit aktivieren. Sie können zwischen den folgenden Optionen wählen:
    • Beide Aufgaben behalten (beeinflusst die Leistung nicht erheblich).
    • Eigene Aufgabe löschen und die von WordPress Toolkit erstellte Aufgabe beibehalten.
    • Eigene Aufgabe behalten und die von WordPress Toolkit erstellte Aufgabe löschen. Deaktivieren Sie dazu „Ersatzaufgabe erstellen, wenn Aufhebung initiiert wird“.

Fehlerbehebung einer WordPress-Installation mithilfe von Protokollen

WordPress Toolkit protokolliert wichtige Aktionen, die auf verwalteten Websites durchgeführt werden. Zum Beispiel:

  • Aktualisieren des WordPress-Themes
  • Anwenden von Sicherheitsmaßnahmen
  • Klonen einer Website

Die Protokolle in WordPress Toolkit werden in Klartext verfasst und stehen für jede einzelne WordPress-Installation zur Verfügung.

Wenn Ihre WordPress-Installation nicht wie erwartet funktioniert, können Sie zur Problembehebung die Protokolle einsehen.

So rufen Sie die Protokolle einer WordPress-Installation auf:

  1. Gehen Sie zu WordPress.

  2. Klicken Sie auf der Karte der WordPress-Installation, deren Protokolle Sie aufrufen möchten, auf „Protokolle“.

    image wpt logs 1

Dadurch wird ein neuer Tab in Plesk mit dem WordPress Toolkit-Protokoll der Website geöffnet. Jede Protokolldatei wird in einem eigenen Ordner gespeichert und nach dem folgenden Muster benannt:

$HOME/logs/wpt_action_logs/action_log_#WEBSITE_UID#.log

$HOME steht dabei für das Stammverzeichnis Ihrer Domain und WEBSITE_UID für die interne UID der Website.

image wpt logs 2

Wartungsmodus

Wenn sich eine WordPress-Website im Wartungsmodus befindet, ist der Inhalt für Besucher nicht sichtbar. Benutzer, die Ihre Website in diesem Fall aufrufen, sehen statt der Website eine Webseite mit dem Hinweis auf die Wartung.

image 79479

Aktivieren des Wartungsmodus

Für Ihre WordPress-Website wird automatisch der Wartungsmodus aktiviert, wenn Folgendes zutrifft:

  • Sie führen ein Upgrade für die WordPress-Installation durch.
  • Sie kopieren Daten zwischen WordPress-Websites.

Wenn Sie Änderungen an Ihrer Website vornehmen und die Website vorübergehend nicht für Besucher verfügbar machen möchten, können Sie die Website manuell in den Wartungsmodus versetzen.

So aktivieren Sie den Wartungsmodus für eine WordPress-Website:

  1. Gehen Sie zu WordPress und wählen Sie die WordPress-Installation aus, die Sie in den Wartungsmodus setzen möchten.

  2. Aktivieren Sie „Wartungsmodus“ auf der Installationskarte.

    image maintenance mode

Wenn Sie den Wartungsmodus nicht mehr verwenden möchten, deaktivieren Sie die Option.

Wartungsseite personalisieren

Plesk WordPress Toolkit ermöglicht es Ihnen, bestimmte Attribute der Wartungsseite zu ändern, um Besuchern der Website mehr Informationen anzubieten: Zum Beispiel können Sie:

  • Text auf der Wartungsseite ändern
  • Dauer des Wartungsmodus in Form eines Timers angeben
  • Links zu Social Media anzeigen oder entfernen

So personalisieren Sie die Wartungsseite:

  1. Gehen Sie zu WordPress, wählen Sie die WordPress-Installation aus, deren Wartungsseite Sie anpassen möchten, und klicken Sie dann auf der Installationskarte neben „Wartungsmodus“ auf das Symbol image tune icon.

  2. Geben Sie den gewünschten Text im entsprechenden Abschnitt ein. Mit HTML-Tags können Sie den Text formatieren.

  3. Im Abschnitt Timer können Sie den Timer einrichten und den Countdown aktivieren, der auf der Wartungsseite angezeigt wird.

    Bemerkung: Mit dieser Zeitangabe sollen Besucher auf die ungefähre Dauer der Wartung hingewiesen werden. Der Wartungsmodus wird für die Website nicht deaktiviert, wenn die Zeit abgelaufen ist. Sie müssen diesen Schritt manuell durchführen.

  4. Im Abschnitt Social-Media-Links können Sie Links zu den Seiten Ihrer Social-Media-Konten (Facebook, Twitter und Instagram) angeben und nicht gewünschte Angaben löschen.

  5. Klicken Sie auf OK.

Wenn Sie Programmierkenntnisse haben, können Sie die Wartungsseite noch weiter personalisieren.

So personalisieren Sie die Wartungsseite für eine bestimmte Website:

  1. Gehen Sie zu WordPress, wählen Sie die WordPress-Installation aus, deren Wartungsseite Sie anpassen möchten, und klicken Sie dann auf der Installationskarte neben „Wartungsmodus“ auf das Symbol image tune icon.
  2. Klicken Sie auf Anpassen und bearbeiten Sie das Template der Wartungsseite im Code-Editor.
  3. Klicken Sie auf OK.

Standardwartungsseite wiederherstellen

Falls erforderlich können Sie die standardmäßige Wartungsseite wiederherstellen.

So stellen Sie die standardmäßige Wartungsseite wieder her:

  1. Gehen Sie zu WordPress und wählen Sie die WordPress-Installation aus, deren Wartungsseite Sie auf die Standardeinstellung zurücksetzen möchten.
  2. Klicken Sie auf der Installationskarte neben „Wartungsmodus“ auf das Symbol image tune icon und dann auf Standard wiederherstellen.