(Plesk for Linux) Using Other Mail Server Software

Plesk is shipped with the Postfix and Qmail mail servers. For IMAP and POP3 delivery, you can use the Dovecot or Courier IMAP mail servers. We recommend that you use Dovecot, which is the default IMAP server in Plesk. Compared to Courier IMAP, Dovecot is faster, more secure, consumes fewer server resources, and provides support for server-side mail filtering rules.

Zwischen den Mailservern wechseln können Sie über Tools & Einstellungen > Updates > Komponenten hinzufügen/entfernen> E-Mail-Hosting-Features oder über Tools & Einstellungen > Mailserver-Einstellungen.

Plesk wird sofort den neuen Mailserver verwenden, ohne dass der Server neu gestartet werden muss. Sie können später jederzeit einen anderen Mailserver auswählen.

Hinweise zum Wechsel auf Dovecot:

  • Zum Lieferumfang von Dovecot gehört Pigeonhole – ein serverseitiges Filtermodul, das über eine Webmailoberfläche sowie über Drittanbieter-Erweiterungen für Mail User Agents (MUAs) wie Thunderbird konfiguriert werden kann.
  • Dovecot unterstützt Push-E-Mails durch Erweiterungen für das „IMAP IDLE“- und optional „IMAP NOTIFY“-Protokoll.
  • Dovecot verwendet die Sprache Sieve zur Definierung serverseitiger Filterregeln.
  • Aufgrund der Vielfältigkeit der Dovecot Versionen in OS-Anbieter-Repositories erstellen wir unsere eigenen Pakete. Hier werden viele Dovecot Features, die im Plesk Kontext weniger Sinn machen, ausgelassen (in der bereitgestellten Version ist die Unterstützung dieser Features nicht enthalten).
  • Dovecot unterstützt keine kurzen E-Mail-Kontonamen mit qmail- und POP3-Autorisierung vor SMTP.
  • Ein Wechsel von Dovecot zurück auf Courier IMAP wird nicht empfohlen, insbesondere dann, wenn sehr viele neue E-Mail-Nachrichten eingegangen sind: Dies verursacht ein erneutes Herunterladen der E-Mail-Nachrichten durch die Mailclients.
  • Wenn Sie SSL/TLS-Zertifikate mit Courier IMAP genutzt haben, können Sie sie auch mit Dovecot weiter nutzen. Nehmen Sie dazu die Datei /usr/share/pop3d.pem oder /usr/share/imapd.pem und speichern Sie sie in /etc/dovecot/private/ unter dem Namen ssl-cert-and-key.pem. Stellen Sie sicher, dass die neue Datei die Berechtigungen 0400 root:root besitzt. Starten Sie anschließend den Dovecot-Service neu.

Verwenden anderer Mailserversoftware (Windows)

Neben dem Standardmailserver (MailEnable) unterstützt Plesk für Windows auch IceWarp (Merak) und SmarterMail, mit denen Plesk jedoch nicht bereits im Vorfeld ausgestattet ist. Sie müssen daher separat installiert werden. Um IceWarp oder SmarterMail nutzen zu können, müssen Sie daher Folgendes tun:

  1. Laden und installieren Sie zunächst die Mailserversoftware gemäß der Anleitung des Mailserver-Herstellers.

  2. Melden Sie sich bei Plesk an und gehen Sie zu Tools & Einstellungen > Serverkomponenten > Link Mailserver.

    Der Mailserver, den Sie installiert haben, sollte jetzt in der Liste der verfügbaren Mailserver angezeigt werden.

    Bemerkung: Wenn Sie den SmarterMail-Server konfigurieren, geben Sie entweder 127.0.0.1 als Hostnamen an oder lassen Sie das Feld leer.

  3. Wählen Sie den gewünschten Mailserver aus und klicken Sie auf OK.

Plesk wird sofort den neuen Mailserver verwenden, ohne dass der Server neu gestartet werden muss. Sie können später jederzeit einen anderen Mailserver auswählen.

Bemerkung: Mit dem SmarterMail-Mailserver können Sie die Option SMTP-Authentifizierung erforderlich auf Domainebene einschalten. Jedoch kann diese Option nur eingeschaltet werden, wenn auf der Serverebene in Plesk das offene Relay ausgewählt ist. Bei anderen Relay-Modi schaltet Plesk diese Option aus. Sie schalten diese Option also ein, indem Sie das offene Relay wie im Abschnitt Konfigurieren serverweiter E-Mail-Einstellungen beschrieben in Plesk zulassen und anschließend zu SmarterMail > Settings > Defaults > Domain Defaults gehen.