Inhalt: Die Fehlerbehebung bei Problemen mit verschiedenen Plesk-Dienste lässt sich durch die Analyse der Informationen in den Protokolldateien dieser Dienste vereinfachen. Die Protokollbrowser-Erweiterung hilft Ihnen dabei, indem sie die Protokolle vieler verschiedener Dienste über eine einzige Schnittstelle anzeigt und durchsucht.

Beachten Sie, dass die Erweiterung zwar den Zugriff auf Informationen erleichtert, die für die Fehlerbehebung nützlich sind, sie kann jedoch keine Probleme automatisch beheben oder zusätzliche Unterstützung bei der Fehlerbehebung bieten. Wenn Sie ein Problem nicht selbst beheben können, verwenden Sie ein Plesk Reparaturdienstprogramm oder kontaktieren Sie den Support.

Protokollbrowser ist eine kostenlose Erweiterung, die nur vom Plesk-Administrator verwendet werden kann. Die Erweiterung ist nur in Plesk für Linux verfügbar.

Voraussetzungen

Die Erweiterung ist in der Voreinstellung „Empfohlen“ aufgeführt und ist wahrscheinlich bereits in Ihrem Plesk installiert. Falls nicht, installieren Sie die Erweiterung aus dem Erweiterungskatalog.

Wenn die Erweiterung installiert ist, sehen Sie das Symbol des Protokollbrowsers unter Erweiterungen > Meine Erweiterungen.

my extensions icon

Fehlerbehebung mit Protokollbrowser

Mit dem Protokollbrowser können Sie E-Mail-Probleme und Probleme mit vielen anderen Plesk-Diensten beheben (indem Sie die Quelle(n) der zu sehenden Protokolleinträge manuell konfigurieren).

Fehlerbehebung bei einem E-Mail-Problem

  1. Anmeldung bei Plesk.

  2. Gehen Sie zu Tools & Einstellungen und klicken Sie dann auf Protokollbrowser (unter „Unterstützung und Fehlerbehebung“).

  3. Gehen Sie zum Tab „E-Mail“.

  4. Der nächste Schritt unterscheidet sich je nachdem, ob Sie ein Problem beheben, das in der Vergangenheit aufgetreten ist, oder ein Problem, das zuverlässig reproduziert werden kann:

    • Wenn das Problem in der Vergangenheit aufgetreten ist, klicken Sie auf das Feld „Datum auswählen“ und geben Sie das Datum und die Uhrzeit an, zu der das Problem aufgetreten ist. Sie sehen dann nur Protokolleinträge ab diesem Datum/Uhrzeit. Je präziser Ihre Angabe ist, desto weniger Protokolleinträge müssen Sie sichten.
    • Wenn das Problem zuverlässig reproduziert werden kann, klicken Sie stattdessen auf die Schaltfläche Updates in Echtzeit, so dass sie „Aktiviert“ anzeigt, und dann auf Leeren. Wenn Sie das Problem reproduzieren, sollte sich die Liste mit den entsprechenden Protokolleinträgen füllen.
  5. Klicken Sie auf das Symbol funnel icon, um den Filter zu konfigurieren.

  6. Unter „Priorität“ können Sie festlegen, welche Arten von Nachrichten Sie sehen möchten. Die Prioritätsstufen reichen von 0 („Notfall“, die höchste Stufe) bis 7 („Debug“, die niedrigste Stufe). Sie können mehrere Prioritätsstufen auf einmal auswählen, müssen aber mindestens eine auswählen.

    Bemerkung: Bei der Fehlerbehebung eines Problems lenken Meldungen mit einer Prioritätsstufe unter vier („Warnung“) eher ab, als dass sie helfen. Wenn sich die Behebung des Problems jedoch als schwierig erweist, empfehlen wir, Meldungen mit der Prioritätsstufe sieben („Debug“) in die Liste aufzunehmen.

  7. (Optional) Under „Source“, select one or more services to only see log entries related to those services. By default, messages related to all mail services are shown.

  8. Klicken Sie noch einmal auf das Symbol funnel icon, um den Filter zu schließen.

Sie sollten nun alle Protokolleinträge für die angegebenen Dienste sehen, die während des angegebenen Zeitraums erstellt wurden.

Fehlerbehebung bei einem Problem mit einem anderen Dienst

  1. Anmeldung bei Plesk.

  2. Gehen Sie zu Tools & Einstellungen und klicken Sie dann auf Protokollbrowser (unter „Unterstützung und Fehlerbehebung“).

  3. Der nächste Schritt unterscheidet sich je nachdem, ob Sie ein Problem beheben, das in der Vergangenheit aufgetreten ist, oder ein Problem, das zuverlässig reproduziert werden kann:

    • Wenn das Problem in der Vergangenheit aufgetreten ist, klicken Sie auf das Feld „Datum auswählen“ und geben Sie das Datum und die Uhrzeit an, zu der das Problem aufgetreten ist. Sie sehen dann nur Protokolleinträge ab diesem Datum/Uhrzeit. Je präziser Ihre Angabe ist, desto weniger Protokolleinträge müssen Sie sichten.
    • Wenn das Problem zuverlässig reproduziert werden kann, klicken Sie stattdessen auf die Schaltfläche Updates in Echtzeit, so dass sie „Aktiviert“ anzeigt, und dann auf Leeren. Wenn Sie das Problem reproduzieren, sollte sich die Liste mit den entsprechenden Protokolleinträgen füllen.
  4. Klicken Sie auf das Symbol funnel icon, um den Filter zu konfigurieren.

  5. Unter „Priorität“ können Sie festlegen, welche Arten von Nachrichten Sie sehen möchten. Die Prioritätsstufen reichen von 0 („Notfall“, die höchste Stufe) bis 7 („Debug“, die niedrigste Stufe). Sie können mehrere Prioritätsstufen auf einmal auswählen, müssen aber mindestens eine auswählen.

    Bemerkung: Bei der Fehlerbehebung eines Problems lenken Meldungen mit einer Prioritätsstufe unter vier („Warnung“) eher ab, als dass sie helfen. Wenn sich die Behebung des Problems jedoch als schwierig erweist, empfehlen wir, Meldungen mit der Prioritätsstufe sieben („Debug“) in die Liste aufzunehmen.

  6. (Optional) Wählen Sie die Quelle der Nachrichten, die angezeigt werden sollen. Standardmäßig werden alle Nachrichten angezeigt, die den Kriterien Datum/Uhrzeit und der Prioritätsstufe entsprechen. Sie können die Liste einschränken, indem Sie die Quelle der gewünschten Nachrichten angeben:

    • Um Nachrichten aus einer oder mehreren großen Kategorien (z.B. „E-Mail-System“ oder „FTP-Daemon“) zu sehen, wählen Sie diese unter „Facility“ aus.
    • Um Nachrichten von einem oder mehreren bestimmten Diensten (z.B. „nginx“ oder „dovecot“) zu sehen, wählen Sie diese unter „Quelle“ aus.

    Bemerkung: Verwenden Sie nur entweder „Facility“ oder „Quelle“, niemals beides. Die Auswahl von inkompatiblen Kombinationen aus „Facility“ und „Quelle“ (z.B. „E-Mail-System“ und „nginx“) führt zu einem leeren Filter.

  7. Klicken Sie noch einmal auf das Symbol funnel icon, um den Filter zu schließen.

Sie sollten nun alle Protokolleinträge für die angegebenen Dienste sehen, die während des angegebenen Zeitraums erstellt wurden.